An einem See stehen ungewöhnlich viele Warnschilder. Kurz darauf trifft Tom bei dem See ein und funkt Thomas an, der gerade im Sessel schläft, und berichtet, dass er gerade beim Teufelssee eingetroffen ist, allerdings noch nichts entdeckt hat. Thomas erklärt worum es geht: Der Teufelssee ist in letzter Zeit sehr gefährlich geworden. Woher der See allerdings seinen Namen hat, wissen weder er, noch Tom. Dieser vermutet, dass es womöglich an dem teuflischen Lachen liegen könnte, dass manchmal zu hören ist, oder an den seltsamen Blitzen im Schilf, durch die es sehr heißt wird. Während Tom weiter überlegt, kommt ein Mann mit einer Luftmatratze zum See und will damit ins Wasser. Tom warnt ihn, denn es wird erzählt, dass in diesem See sogar Leute spurlos verschwinden, doch der Mann glaubt Tom nicht und springt auf seine Luftmatratze. Nachdem er damit ein kleines Stück geschwommen ist, entdeckt er etwas im Wasser, als Tom nachfragt um was es sich handelt, taucht ein Wirbelwind auf, der den Mann verschwinden lässt.

Thomas fragt Tom, ob er mit seinen Sensoren herausfinden kann, wohin der Mann verschwunden ist, doch die Sensoren liefern kein Ergebnis. Tom hat allerdings gespeichert, dass es in der Nähe von Amerika ein dreieckiges Gebiet im Meer gibt, in dem schon Schiffe und Flugzeuge mit vielen Menschen spurlos verschwunden sind. Vielleicht gibt es auf dem Teufelssee ein Teufelsdreieck, indem sich Schwimmer in Luft auflösen. Thomas hält dies für möglich. Tom muss auch herausfinden, was der Mann im Wasser entdeckt hat. Er sagt, dass er sich sofort darum kümmern und in Kürze wieder melden wird. Als sich Tom wenig später meldet, ist er zwar zu hören, aber nicht zu sehen. Nach einigen Werkzeug-Geräuschen zeigt sich Tom endlich, und erstaunt seinen Boss, denn er hat seinen Schwimmtrick ausgeklappt, den selbst Thomas bisher nicht kannte. Er sucht nun die Stelle, an der der Schwimmer verschwunden ist. Plötzlich taucht der Wirbelwind hinter ihm auf, verschwindet jedoch wieder, als Thomas Tom warnt. An der richtigen Stelle angekommen, lässt er seine Unterwasserkamera ins Wasser, doch der Boden ist durch den Wirbelwind völlig aufgewirbelt, und genau dieser taucht jetzt wieder auf und lässt Tom verschwinden, wodurch der Funkkontakt abbricht. Thomas gelingt es, die Verbindung wiederherzustellen. Tom liegt auf einem Holzboden, weiß jedoch nicht, wo er sich befindet. Er soll seinem Boss die Umgebung zeigen, doch das ist nicht so einfach, da er umgekippt ist, er versucht es aber trotzdem. Dabei stellt Thomas fest, dass sich Tom vermutlich in einem Turm befindet. Auch die verschwundenen Leute sind im Turm, und zwar gefesselt. Plötzlich ist zu hören, wie sich eine Tür öffnet und jemand sagt, dass Tom schnell wieder weg muss. Dieser erkennt an der Stimme, dass es sich um Fritz Fantom handelt. Während Thomas und Tom nun klar ist, dass er hinter allem steckt, taucht der Wirbelwind wieder auf und lässt Tom erneut verschwinden. Dieser wird daraufhin zurück zum Teufelssee gebracht. Die beiden Detektive müssen nun Fritz Fantoms Turm finden. Tom weiß, dass sich ein Vogelnest in der Nähe des Turms befindet und hält danach Ausschau. Während der Suche wird er von Fritz Fantom beobachtet, der ihn mit ein paar Wirbelwinden in die Schrottpresse schicken will, doch Tom weicht ihnen immer geschickt aus. Als der Gauner den stärksten Wirbelwind losschickt, stellt Tom ihm eine Mülltonne in den Weg, von der Fritz Fantom kurz darauf im Turm getroffen wird und sich ärgert. Dadurch weiß Tom nun, aus welcher richtig die Stimme des Gauners kommt und fährt los, doch er entdeckt gleich zwei Türme, die sich nur dadurch unterscheiden, dass einer eine Uhr hat. Beim richtigen Turm eingetroffen versucht Tom nun in den Turm zu gelangen, doch er kann das Tor nicht öffnen. Er beschließt sich zu verkleinern und auf den Turm zu springen. Als er sich dort wieder vergrößert, erschrickt Fritz Fantom und verschwindet mithilfe des Wirbelwindes. Tom befreit die Leute und entdeckt die Wirbelwindmaschine, an der er sogleich herumschraubt, obwohl Thomas meint, er sollte zunächst die Leute befragen, was sie im See gesehen haben. Als er fertig ist, sind die Leute schon verschwunden, doch Tom beschließt sich stattdessen im Geheimversteck umzusehen, was Thomas für unnötig hält. Dabei entdeckt Tom eine Schatzkarte: Im Teufelssee sind 7 Truhen versenkt, und nur in einer befindet sich ein Schwan aus purem Gold. Die Truhen werden nach 100 Jahren für 3 Tage auftauchen und dann wieder versinken. Tom fährt nun zum See und klappt erneut seinen Schwimmtrick aus. Er bemerkt nicht, dass Fritz Fantom ihn von einem Boot aus beobachtet, wie er die Truhe aus dem See holt. Der Gauner will sich die Truhe nun schnappen, doch Tom setzt den Turbo-Puster ein und pustet ihn mitsamt seinem Boot davon. Thomas kann es kaum noch erwarten, den goldenen Schwan zu sehen. Tom hat die Truhe zwar schon an Land gebracht, muss jedoch seinen Schwimmtrick wieder einklappen, wozu er einiges ausschalten muss. Als er sich dann wieder meldet, ist die Truhe verschwunden. Tom ist sich sicher, dass Fritz Fantom die Truhe hat und sucht ihn. Er bleibt bei einem Campingplatz mit drei Zelten stehen und versucht anhand der Spuren herauszufinden, in welchem Zelt sich der Gauner versteckt.

 

Infos zur Folge:


 

Datum: 14.10.1994
Gauner: Fritz Fantom
Codewort: ?????
Bilder:  

© ORF 1994

.

Sendungshinweis

tahs sendungshinweis

Nächste TV-Ausstrahlung

Keine Termine

Besucherzähler

Heute 1

Gestern 24

Woche 42

Monat 136

Insgesamt 63109